Die Drachensammlung des Arno Haft
 

von Holm Struck 
 

Alles fing mit einer Idee an. Auf der Rückfahrt vom Historical Kite Workshop in Rodgau im April 2002 haben Frank Schulz, seine Frau Dörte und ich viel über die gemeinsam erlebten drei Tage gesprochen. Irgendwann meinte Frank, so einen Workshop könnten wir auch mal im Norden Deutschlands machen.
Eine Unterkunft mit genügend Betten und Platz hierfür war ihm in der Nähe von Hamburg bekannt.
Auf dem Kitefliers-Meeting auf Fanø im Juni 2002 nahm die Idee Gestalt an. Nach Abstimmung mit Scott Skinner und Ali Fujino von der Drachenfoundation war klar, wir machen das. Termin: Ende April 2003.

Da wir den Workshop zu zweit organisierten, haben wir die zu erledigenden Aufgaben geteilt.
Frank kümmerte sich um die Finanzen, die Unterkunft, das Essen und die Teilnehmer. Zu meinen Aufgaben gehörten die Vorträge, die Referenten und der Bereich Praxis - das Drachenbauen.
Die Themen der Vorträge sollten möglichst die Drachenhistorie in und um Hamburg beinhalten, um einen regionalen Bezug zum Veranstaltungsort zu haben. So hielt ich Ausschau nach passenden Rednern mit entsprechendem Fachwissen. Die Wahl fiel nicht zufällig auch auf Hans Snoek. Er sagte sein Kommen und einen Beitrag zu.




Und nun zum Wesentlichen.
Nach einigen Telefonaten mit Hans hatten wir ein interessantes, mit Hamburg verbundenes Thema gefunden. Die Drachen von Arno Haft und Hans erste Begegnungen mit ihm.
Um dies etwas interessanter zu gestalten, schlug Hans vor, den Vortrag mit den Original-Drachen zu bereichern. Diese waren von Arno Haft im März 1995 an das Altonaer Museum übergeben worden.
Hier galt es nun, mit dem Museum Kontakt aufzunehmen.
Nachfolgend möchte ich die fast unendliche Geschichte um die Drachen des Arno Haft erzählen.




Der Anfang liegt ca. 17 Jahre zurück.
Durch einen Artikel in einer Zeitschrift wird Hans auf Arno Haft aufmerksam. Er recherchiert und findet die Adresse von Arno Haft in Hamburg heraus.

1987
Hans lernt Arno Haft kennen. Es kommt zu zwei weiteren Besuchen in Hamburg.

1988
Hans bemüht sich um ein Museum für die Drachen von Arno Haft. Viele Briefe werden geschrieben.

1989
Hans lernt den Verfasser des Artikels über Arno kennen. Dieser lebt in der noch bestehenden Deutschen Demokratischen Republik.

1995
Die Suche nach einem Museum macht keine Fortschritte. Auf Bitten von Hans stellt der Leiter des Bremer Landesmuseums einen Kontakt zum Bereichsleiter des Altonaer Museums her. Am Sonnabend, den 11.März 1995 übergibt Arno Haft seine Drachen an das Alltonaer Museum (siehe hierzu auch Sport & Design Drachen 4/1995).

Zu der versprochenen Ausstellung seiner Drachen im Altonaer Museum wird es nie kommen. Im nachfolgend beschriebenen Ablauf meiner Kontakte im Altonaer Museum verzichte ich bewusst auf die Nennung von Namen.




2002 - 12. Juli
Mein erster Kontakt mit dem Altonaer Museum. In dem Telefonat mit dem verantwortlichen Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit (Pressestelle) vereinbaren wir, das ich ihm per E-Mail Informationen zu unserem Workshop-Vorhaben zusende.

27. Juli
Informationen zugesandt und auf die im März 1995 stattgefundene Übergabe der Drachen hingewiesen.




02. Oktober
Nach Urlaub mit der Familie und einigen anderen Erledigungen erneutes Nachfassen per Telefon. Man erinnerte sich an das Gespräch vom Juli und wollte den zuständigen Bereichsleiter nochmals zu unserem Anliegen ansprechen.

07. November
Auskunft am Telefon vom Mitarbeiter in der Zentrale, keiner der zuständigen Herren ist derzeit erreichbar. Nochmals Rufnummer und E-Mail Adresse hinterlassen.




08. November
Anruf beim Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit (Pressestelle). Er erinnert sich an unser Gespräch und nahm an, der zuständige Bereichsleiter hätte sich inzwischen mit mir in Verbindung gesetzt. Er will ihn nochmals ansprechen.

15. November
Die Zentrale verbindet mich mit der Personalabteilung (?!). Die Mitarbeiterin dort kann das von mir geschilderte bisherige Verhalten ihrer Kollegen nicht nachvollziehen (ich auch nicht). Kurzfristige Antwort wird zugesagt. Gegen Mittag, nur zwei Stunden später, erhalte ich einen Anruf vom Leiter des Altonaer Museums. In dem ca. zehn Minuten dauernden Telefonat wird mir klar, das vom Museum keinerlei Unterstützung für unseren Workshop zu erwarten ist.




2003 - 25. April
Beginn des Historical Kite Workshop in Maschen bei Hamburg

26. April
Samstagabend - Hans hält seinen sehr stimmungsvollen Vortrag über Arno Haft und die Drachenszene in den 50er und 60er Jahren in Hamburg und Umgebung. Wir Zuhörer merken, das ihn das Thema immer noch stark bewegt. Anschließend kommt es zu einer Diskussion über das weitere Vorgehen in dieser Sache. Aus vielen Meinungen folgt der Entschluss der erneuten Kontaktaufnahme mit dem Altonaer Museum mit dem Anliegen, die Drachen besichtigen zu können.





28. April
Telefonat mit der Personalabteilung. Ich werde weitergeleitet zum Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit (Pressestelle). Er sagt Rückruf nach Klärung der hausinternen Zuständigkeiten zu. Rückruf nach fünf Minuten. Zuständig ist ein Mitarbeiter im Archiv. Zugang muss aber vom Bereichsleiter genehmigt werden. Das kann ca. eine Woche dauern.

05. Mai
Telefonat mit dem Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit (Pressestelle). Besichtigung ist möglich. Termin? Rückruf am Abend. Termin ist der 14. Mai um 11.00Uhr.




08. Mai
Anruf vom Mitarbeiter des Archivs. Er möchte wissen, was genau besichtigt werden soll. Eine kurze Beschreibung der Drachen folgt.

12. Mai
Anruf vom Mitarbeiter des Archivs. Alle beschriebenen Drachen liegen zu Ansicht bereit.





14. Mai
Hans holt mich ab und wir sind pünktlich um 11.00 Uhr im Altonaer Museum. Anmeldung am Eingang - der Mitarbeiter des Archivs wird ausgerufen. Er geht mit uns in den 1. Stock und zeigt uns einen zur Zeit nicht genutzten Ausstellungsraum, den wir für die Besichtigung der Drachen nutzen dürfen.
Die Drachentaschen von Arno Haft liegen bereits auf einem Tisch. Hans wird unruhig und fängt sofort an zu kramen. Ich hatte angenommen, dass ein so "alter Hase" in Sachen historische Drachen ruhig und abgeklärt reagiert. Er ist eher das Gegenteil. Schön zu sehen, dass es ihm ähnlich geht wie mir.




Wir sichten und fotografieren die Drachen und das Zubehör ca. vier Stunden. Das dabei entstehende Gespräch mit dem Mitarbeiter des Archivs macht Mut, die Sache weiter zu verfolgen. Es wird beiden Seiten die Situation um die Schenkung der Drachen von Arno Haft an das Altonaer Museum deutlich.

Die Möglichkeit einer Übergabe der Drachen an das Drachenarchiv wird angesprochen. Eine Antwort hierzu ist aber nicht kurzfristig möglich.

23. Mai
Telefonat mit dem Mitarbeiter des Archivs. Eine Übergabe der Drachen ist möglich. Dieses geht aber nur über eine offizielle, schriftlichen Anfrage.





30. Mai
Anfrage zur Überlassung der Drachen von Arno Haft an das Altonaer Museum geschickt.

11. Juni
Telefonat mit dem Mitarbeiter des Archivs. Überlassung der Drachen ist genehmigt. Ein Übergabetermin muss noch vereinbart werden.

12. Juni
Telefonat mit dem Mitarbeiter des Archivs. Der 16. Juni, 9.00 Uhr wird als Übergabetermin vereinbart.





16. Juni
9.00 Uhr Anfahrt zum Museum sofort wieder gefunden. Mitarbeiter des Archivs wird ausgerufen. Wir gehen in den bereits bekannten, leeren Ausstellungsraum. Hinter einer verschlossenen "Geheimtür" befindet sich ein Lagerraum. Die Drachen und die Drachentasche stehen in einem großen Karton zusammen. Zehn Minuten später ist alles verladen und ich bin auf dem Heimweg.
Da unendliche Geschichten meistens sehr lang sind, hat auch diese noch kein Ende. Es sind noch weitere Exponate aus dem Nachlass von Arno Haft bekannt, über dessen Verbleib wir leider noch nichts genaues wissen .