Drachengedichte


 
 
    Der Drachen 
    Mach mir den Schwanz nur nicht zu kurz,
    ich habe Anst vor´m jähen Sturz;
    mir´s übergroße Nasenbein.
    Die Ahnung hat ihn nicht betrogen;
    er kommt im Wirbeltanz geflogen
    herunter in den Klee
    und tut sich schrecklich weh.
    Weh, kurz und klein
    ist`s Nasenbein. 

    Autor: I.K. aus Kinderbuch von Frieda Schanz





Drachenlied
von Bertold Brecht


        Drachensteigen auf dem Tempelhoferfeld in Berlin 1912


Drachenlied
 
Fliege, fliege, kleiner Drache
Steig mit Eifer in die Lüfte
Schwing dich, kleine blaue Sache
Über unsre Häusergrüfte!
 
Wenn wir an der Schnur dich halten
Wirst du in den Lüften bleiben 
Knecht der sieben Windsgewalten
zwingst du sie, dich hochzutreiben.
 
Wir selbst liegen dir zu Füßen!
Fliege, fliege, kleiner Ahne
Unsrer großen Aeroplane
Blick dich um, sie zu begrüßen!
 
 
Autor: Bertold Brecht 
aus: Und sie fliegen heute noch





    Drachenzeit

    Wenn übers Land die Winde weh'n,
s
    ieht man am Himmel viele Drachen steh'n. 
    Rote,blaue, gelb und grün,
    sieht man dort die Bahnen zieh'n. 
    Mancher Kummer bleibt zurück,
    wenn zerstört das gute Stück. 
    Vater muß dann wieder flicken,
    bis die Kinderaugen glücklich blicken. 
    Ein neuer Start wird dann probiert,
    bis alles wieder funktioniert. 
    Eine kurze Zeit nur währt dieses Glück
    und kommt dann jedes Jahr zurück. 

    Autor: Hildegard Hampe,1986 
    aus: Und sie fliegen heute noch Teil I  S.142





    Gegen den Wind

    Gegen den Wind
    jubelt die Lerche. 
    Gegen den Wind
    jagd der Falke. 
    Gegen den Wind
    steigt der Drachen. 
    Was kann man
    aus Gegenwind
    alles machen ! 

    Autor: Klaus v. Dohnannyi, 1988
    aus: Und sie fliegen heute noch





Liebe Bremer 
 
Sicher staunt ihr und müßt lachen:
Auch in Hamburg gibt es Drachen!
Frühling, Sommer, Herbst und Winter
halten hoch ihn diese Kinder
halten fest das Drachenband
in erstarrter kalter Hand.
Leider macht es kein Vergnügen,
denn ihr Drache kann nicht fliegen!
An der Alster Prachtgestade
fliegen selten Drachen ....Schade!
 
 
Autor: Anne Hirsch Hartmann
1986, aus: Und sie fliegen heute noch
Gedicht zur Plastik in Hamburg, Außenalster






Purzelbaumdrachen
 
Wenn im Herbst die Wälder
bunt bepinselt sind,
Drachen liebt der Wind.
 
Drachen liebt die Wolke
mit den Pustebacken;
wird die Wolkenhaschen,
in die Backen zwacken.
 
Schreit die Wolke:" A u u u !"
seht ihr meine Drachen
Purzelbäume schlagen
und vor Freude lachen.
 
 
Autor: Werner Lindemann aus:
Und sie fliegen heute noch, Teil 1